31. Dezember 2011

Wissenswertes zum Jahreswechsel

Im Jahre 153 vor der Zeitrechnung begann die Amtszeit der Konsuls der Römischen Republik erstmals am 1. Januar. Dieses Datum wurde zu jener Zeit zum Jahresbeginn (Ob die Verlegung der Amtsantritte der Konsuls der Grund war, ist nicht zur Gänze gesichert). Der römische Staatsmann und General Gaius Iulius Caesar (gespr: Kaiser) behielt nach seiner Reformierung des antiken Kalenders zum Julianischen Kalender diesen Tag als Jahresanfang bei.
Die Römer widmeten diesen Tag bereits im antiken römischen Kalender dem heidnischen Gott der Anfänge und Übergänge (auch Gott der Tore, Gott der Türen und Gott der Zeit) namens "Janus" (lat. Ianuarius). Nach Janus wurde der erste Monat des Jahres (Januar - lat. Ianua [Tür]) benannt. Der Januar ist demnach die Tür, das Tor bzw. der Einstieg ins Jahr.
In Germanien bzw. später Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation fiel der Jahresbeginn bis ins Jahr 1544 noch auf den 6. Januar bzw. zuvor bis ins 13. Jahrhundert hinein vielerorts noch auf das Äquinoktium (Frühlings- Tagundnachtgleiche). Die germanischen Feiertage wurden von den Christen adaptiert. Das heidnische Ostern (nach "Eostre" bzw. "Ostara" der Göttin des Frühlings), welches auf dem astronomischen Ereignis der Frühlings-Tagundnachtgleiche basierte, wurde zum Tag der 'Auferstehung Jesu' (der Name Ostern blieb), der 6. Januar zum "Heilige Drei Könige" und der 1. Januar ab dem späten Mittelalter zum Neujahrstag.
Den Jahresbeginn zu begehen, ohne dass ihm ein astronomisches Ereignis (Sonnenwende oder Tagundnachtgleiche) zu Grunde liegt, macht zwar wenig Sinn, aber was tut der Mensch nicht alles, um seine Gewohnheiten beizubehalten. Eigentlich sollte der 1. Januar auf den derzeitigen 21. Dezember, den Tag der Wintersonnenwende fallen, aber das wird wohl nie geschehen.

Wie auch immer...Ich wünsche trotzdem allen ein gutes neues Jahr!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen